"Er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen" (Psalm 91)

Am Taufstein sagt Gott uns seine Nähe zu

Kinder sind Wunderwerke Gottes. Wer ein neugeborenes Kind ansieht, der erkennt: dieses Wesen ist unglaublich klein, verletzlich und schutzbedürftig. Und doch hat dieses Wesen alles, was einen Menschen ausmacht, jedes einzelne Körperteil, seine Eigenheiten, seinen Charakter, sein ganz eigenes Wesen. Jedes Kind, jeder Mensch ist einzigartig - und das obwohl es viele Milliarden Menschen auf der Welt gibt. Wenn wir diesen Gedanken zu Ende denken, kommen wir ins Staunen über die Kreativität unseres Schöpfers, und über die Liebe, die er in jeden einzelnen Menschen hineinlegt.

 

Es ist die tiefste Überzeugung der christlichen Kirche, dass es Gott gibt, der Leben schenkt und der Menschen schafft. Deshalb hat Gott von Anfang an eine Beziehung zu jedem einzelnen Menschen - es ist die Beziehung zwischen Schöpfer und Geschöpf. Diese Beziehung machen wir deutlich, wenn wir schon kleine Kinder taufen. Wir bringen dann zum Ausdruck: noch kann dieses Kind Gott nichts bringen. Und doch ist Gott schon da im Leben dieses kleinen Menschen, mit seiner Nähe, seinem Beistand, seinem Segen.

Taufe - den Segen Gottes empfangen

Wenn Eltern ihr Kind taufen lassen, dann bringen sie damit zum Ausdruck: wir möchten, dass unser Kind unter dem Segen Gottes aufwächst.
Sie bekennen damit aber auch: wir möchten das unsere dazutun, damit unser Kind schon früh in seinem Leben Gott kennen lernt - als Schöpfer, als Freund, als wichtige Bezugsperson.
Die Taufe ist nur der erste Schritt auf einem Weg mit Gott. Nach diesem ersten Schritt sollen und müssen weitere folgen: Schritte, bei denen das Kind spüren kann, dass Gott da ist in seinem Leben. Auf diesem Weg sollen die Eltern und Paten die Rolle der "Weggefährten" einnehmen. Und auch die Kirchengemeinde soll ein verlässlicher "Weggefährte" sein, indem sie Angebote für Kinder macht - angefangen vom kirchlichen Kindergarten, über Krabbelgruppen und Krabbelgottesdienste bis hin zur Kinderkirche und den Jungschargruppen. Wenn wir Kinder taufen, so übernehmen wir damit eine große Verantwortung - nämlich die Verantwortung, den Kindern in den folgenden Jahren ihre Taufe spürbar, verstehbar und erlebbar zu machen.

Taufe auf den Namen des dreieinigen Gottes

In unserer Kirchengemeinde taufen wir Kinder im "normalen" Gottesdienst am Sonntagmorgen. Dies hat seinen Sinn - denn mit der Taufe wird das Kind auch als Gemeindeglied in die Gemeinde aufgenommen, und außerdem fungiert die Gemeinde gleichzeitig als Zeuge, denn Taufen sind grundsätzlich öffentlich.

Normalerweise wird jeden Monat ein Sonntag als "Taufsonntag" ausgewiesen. An diesem Sonntag werden dann zwischen ein und vier Kindern zur Taufe gebracht. Die nächsten Taufsonntage erfahren Sie im Menüpunkt "Gottesdienst".

 

Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, so sollten Sie sich für einen dieser Taufsonntage entscheiden. Bitte nehmen Sie dann Kontakt mit dem Ev.Pfarramt, Pfr.Palmer (Tel.5257) auf, um den Tauftermin zu vereinbaren. In der Regel vereinbart Pfr.Palmer dann mit Ihnen einen Termin für ein Taufgespräch, um den Ablauf der Tauffeier mit Ihnen zu besprechen.

 

Das können Sie für das Taufgespräch vorbereiten:

  • halten Sie (falls vorhanden) das Familienstammbuch und die Geburtsurkunde Ihres Kindes bereit.
  • Überlegen Sie sich, wer Patin oder Pate werden soll.
    Bei der Anzahl der Paten gibt es keine Beschränkung, es sind also auch mehr als zwei Paten möglich.
    Pate kann nur werden, wer einer christlichen Kirche angehört und mindestens 14 Jahre alt ist. Wer aus der Kirche ausgetreten ist, kann nicht Pate werden. Katholische Patinnen und Paten sind willkommen, allerdings muss mindestens ein Pate evangelisch sein.
  • Lassen Sie die Paten eine sogenannte "Patenbescheinigung" besorgen. Dies ist eine Bescheinigung über die Mitgliedschaft in der Kirche, die in der Regel kostenlos vom örtlichen Pfarramt ausgestellt wird. Paten aus Sontheim brauchen diese Bescheinigung selbstverständlich nicht.
  • Denken Sie evtl. schon über einen Taufspruch für Ihr Kind nach.
    Der Taufspruch ist ein Bibelwort, das Ihr Kind durch das Leben begleiten soll. In der Regel ist es ein positives, mutmachendes Wort, das den Beistand Gottes zuspricht.
    Eine Auswahl an Taufsprüchen finden Sie, nach Kategorien geordnet, auf der Seite www.taufspruch.de
  • Überlegen Sie, welche Wünsche und Ideen Sie zur Gestaltung des Taufgottesdienstes haben. So dürfen Sie z.B. Lieder aussuchen, die bei der Taufe gesungen werden sollen. Gerne dürfen Sie hierzu im Pfarramt oder in der Georgskirche auch ein Gesangbuch ausleihen.

Nähere Informationen zur Taufe und eine Übersicht über häufig gestellte Fragen finden Sie auch auf der offiziellen Seite der Landeskirche zur Taufe (www.taufspruch.de).