"Das Brot, das wir brechen - ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi?" (1.Kor 11)

Ein Abendmahlskelch als Zeichen der Gemeinschaft der Christen

Wenn wir in unserer Kirchengemeinde Abendmahl feiern, so hat diese Mahlfeier viele unterschiedliche Bedeutungen.

Eine dieser Bedeutungen ist die Betonung der Gemeinschaft: Wir alle, die wir in der Kirche am Altar versammelt sind, um das Abendmahl zu feiern, gehören zusammen. Wir alle bilden gemeinsam den "Leib Christi". Wir alle zusammen sind Kirche.

Deswegen geben wir uns zum Schluss jeder Mahlfeier auch die Hand, um damit unsere Zusammengehörigkeit und unsere Verbundenheit auszudrücken.

 

Manche Menschen würden gerne an der Abendmahlsfeier teilnehmen, können aber nicht (mehr) zur Kirche kommen, weil es Krankheit, Alter oder äußere Umstände verhindern.
Es ist uns als Kirchengemeinde wichtig, dass solche Menschen nicht vergessen sind.  Auch sie gehören zur Gemeinschaft der Christinnen und Christen. Deshalb sollen auch sie die Chance haben, am Abendmahl teilzunehmen.

 

Aus diesem Grund bieten wir die Möglichkeit einer Hausabendmahlsfeier an.

 

Beim Hausabendmahl kommt der Pfarrer mit Brot und Wein ins Haus (oder ins Krankenhaus, oder ins Altersheim), um im kleinen Kreis gemeinsam Abendmahl zu feiern. Wie bei einem Abendmahl in der Kirche wird dabei gesungen, gebetet und Brot und Wein geteilt.

Abendmahlshostie

Ausdrücklich angeboten wird das "Hausabendmahl" jeweils vor den hohen kirchlichen Festen, also vor Weihnachten und vor Ostern. Dann wird im Nachrichtenblatt ausdrücklich auf die Möglichkeit einer Hausabendmahlsfeier hingewiesen.

 

Aber auch außerhalb dieser Zeiten ist die Durchführung einer Hausabendmahlsfeier möglich.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Ev.Pfarramt (Tel.5257), damit Pfr. Palmer einen Termin für eine Hausabendmahlsfeier mit Ihnen vereinbart.