Diakonie - Tätige Nächstenliebe

Das Logo der Diakonie - Dachverband der Hilfsorganisationen der Ev.Kirche

Schon die erste Christenheit erkannte, dass beides zusammengehört: das Wort (Predigt, Verkündigung) und die Tat (Nächstenliebe, Hilfe für Menschen). Deshalb gab es in der ersten Christenheit von Anfang an zwei Sorten von Ämter: die "Verkündiger" (Apostel, Gemeindeleiter) und die "Diakone", die sich vor allem der Hilfe für Menschen in Not verschrieben hatten. Die Apostelgeschichte beschreibt (Kapitel 6), wie als erster Stephanus in dieses neugeschaffene Amt eingesetzt wird.

 

Das Wissen um die Zusammengehörigkeit von Wort und Tat ist in der Kirche bis heute nicht in Vergessenheit geraten. Noch immer ist es ein Anliegen der Kirche und unserer Kirchengemeinde, dass Menschen mit Problemen, in Not oder in Trauer in der Gemeinde einen Platz finden, wo sie willkommen sind und wo sie offene Ohren und tätige Hände finden, die zur Hilfe bereit sind.

 

Manche Hilfe wird spontan geschehen, ungesehen und ungehört von den Augen und Ohren der Öffentlichkeit. Für manche Hilfe stehen aber auch offizielle Stellen der Kirche zur Verfügung, die für spezielle Hilfeleistungen geschaffen wurden. Eine Übersicht über die ganz praktischen Hilfsangebote der Kirchengemeinde finden sie in den Unterseiten dieser Rubrik.